Lebenslauf

Moderatoren: Admiräle, Personalabteilung, SFC

Liana Doven

Lebenslauf

Beitrag von Liana Doven » So 26. Feb 2017, 14:37

Name: Liana Erin Doven
Spezies: Mensch
Geschlecht: Weiblich
Geburtsort: London/England/Erde
Geburtsdatum: 07.02.2372
Familienstand: verheiratet mit Eya Cedal

Eltern: Sylvia Doven geborene Hauser, Meeresbiologin, verstorben
Bernhard Doven, Agrartechniker, verstorben

Geschwister: Andre´ Doven, wird als vermisst geführt
Mark Doven, wird als vermisst geführt

Aussehen: Rückenlange leicht gewellte mittelbraune Haare mit Pony, blaue Augen mit braunen Sprenkeln, sie ist schlank mit guter
Muskulatur, einige Sommersprossen auf Wangen und Nase

Größe: 170 cm

Lianas Leben verlief in ruhigen Bahnen auf der Erde, die sie nie verlassen hatte, bis die Eltern beschlossen auf Risa Urlaub zu machen.
Dort kamen sie allerdings nie an. Unterwegs wurde ihr Transportschiff von den Borg aufgebracht und die Crew und die Passagiere assimiliert. Lianas Eltern starben bei dem Versuch sie und ihre Brüder vor der Assimilation zu retten.
Liana hatte Glück, dass sie eine von den Letzten war, die auf einen der Tische geschnallt wurde und Implantate erhielt, denn Rettung nahte in Form von, sich in der Nähe befindlichen, Special Forces.
Ihre Brüder befinden sich bis heute in den Fängen der Borg.

Nach ihrer Rettung folgte ein monatelanger Aufenthalt in diversen Krankenhäusern, Rehakliniken und psychatrischen Anstalten, währenddessen ihr Implantate entfernt wurden. Allerdings konnten die Nanosonden nur deaktiviert, aber nicht entfernt werden. Dies hätte Lianas Tod zur Folge gehabt.
Danach wurde die damals 16 jährige in einer Pflegefamilie untergebracht, da sie keine Verwandten mehr hatte. Leider konnten diese nicht mit Liana umgehen und auch die darauf folgenden nicht.
Insgesamt versuchten sich 6 Pflegefamilien daran, Liana wieder in die Gesellschaft zu integrieren.
Keine dieser Familien kam damit klar, dass Liana keine Lebewesen anfassen konnte und noch schlimmer, auch nicht angefasst werden konnte, ohne durchzudrehen. Auch die nicht entfernbaren Nanosonden waren immer wieder ein Thema.

Mit der Zeit wurde es etwas besser und Liana bekam die Möglichkeit aufgrund ihrer sehr guten schulischen Leistungen und ihrer hervorragenden körperlichen Verfassung auf die Sternenflottenakademie zu gehen.
Aber auch dort wurde sie gemieden, sobald sich ihre Vergangenheit herumgesprochen hatte.
Sie verbrachte ihre Freizeit damit, auf dem Holodeck Schwertkampf und Stockkampf zu trainieren, auch schon um angestauten Frust loszuwerden.
Sie stand und steht unter ständiger Beobachtung des Geheimdienstes.

Liana arbeitet hart daran irgendwann wieder ein normales Leben führen zu können.

Zurück zu „Liana Doven“