Penny Jacksons Kampf um Troja

USS Melmac
Intrepid-Klasse (Holoschiff)
Leitung: Cmdr Kmogh

Moderator: Admiräle

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Mi 7. Dez 2016, 13:13 #676 »

Milli war mit Centpeg und Kristin gefolgt und überfordert von dem ganzen technischen Gerufe. Sie blickte Centpeg an, der wohl noch weniger verstand. dann riss sie sich endlich wieder aus ihrem Schock. "Centpeg. Welches Monster haust unter den Azoren... Ähm... Atlantis?... Schnell Centpeg. Was lebt hier? ich hab es im Traum gesehen, aber nicht erkennen können. Das ist kein Zufall., Das wurde auf uns angesetzt. Irgendwer weiß wo wir sind!" Sie scheint sichtlich besorgt und wandte sich dann an den Captain. "Ich will Sie ungern unterbrechen Captain, aber die Vermutung liegt nahe, dass wir gerade von einem urzeitlichen Tiefseeungeheuer angegriffen werden."

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Do 8. Dez 2016, 12:17 #677 »

Nathan Bridger blickte kurz gen Milli, dann zu Commander Jonathan Ford.
"Was zeigen die WSKRS *** ?"

Die drei WSKRS waren so etwas wie Satelliten, welche die 'seaQuest' ständig umkreisten, und Bilder Live-Aufnahmen, Geräusche und Töne, sowie Scandaten zum Schiff sendeten. Commander Ford sah auf Miguels Monitore.
"Nichts, Sir ... die beiden Berge sind tatsächlich erloschene Vulkane ... ich sende 'Mother' etwas näher heran ..."

"Atlantis ..."
murmelte Centpeg leise, " ... und es versank binnen eines Tages und einer Nacht durch den Zorn der Götter ..." zitierte er die alte Sage, die einst von Plato aufgeschrieben worden war, "... meines Wissens gibt es hier kein Ungeheuer, Milli ... aber ..."
"SIR ..." wurde er von Chief Ortiz unterbrochen, welcher von seinem Monitor aufsah und sich nun zu Captain Bridger drehte. "ich empfange seltsame Daten - es könnten sich um Lebenszeichen handeln ... aber sicher bin ich mir nicht."
"Das hier, Commander ..."
Lieutenant-Commander. Katie Hitchcock tippte auf ihre Monitoranzeige, "... könnte sich um eine Art 'Andock-Kanal', oder etwas Entsprechendes, handeln ..."
"WAS ?"

Sofort waren Jonathan Ford und Nathan Bridger bei ihr und sahen auf Katies Anzeige.
"Das sind extrem seltsame Werte, Commander - Ihr Computer funktioniert korrekt ?" Nathan konnte sich ein Augenzwinkern nicht verkneifen.
"Natürlich, Sir."
"Senden Sie eine 'HRP' ****, Ltnt.Cmdr. - das sehen wir uns mal an !"
"Aye, Sir !"

Katie verließ ihre Station und setzte sich auf den HRP-Führungssitz. Sie setzte die HRP-Brille auf, womit sie das sehen konnte, was die Sonde "sah", und zog die vernetzten Handschuhe an, durch die sie die Drohne steuern konnte und bei Bedarf auch Dinge scannen und aufsammeln.
"HRP-Bilder direkt auf den Hauptschirm !" befahl Nathan; sofort änderte sich dessen Bild. Katie steuerte die Snde vorsichtig aus dem Hangar ... langsam näherte sie sich dem vermuteten Andock-Kanal ...
"...irgendetwas ist dort ..." murmelte Centpeg leise zu Milli, "... ich weiß nicht, was ... aber es ist etwas Böses ..."

Luzifer Satanus besah sich zufrieden sein Werk.
"Exellent - eine perfekte Falle; du wirst sehen, Beelzebub, lausiger Nichtsnutz, sie werden hier nicht mehr lebend 'rauskommen ... Diese - PHAH! - MENSCHEN ! Sie sind einfach ZU neugierig ... Und wer kann Engeln widerstehen ?""
"Ja, Meister..."

Er wagte es nicht, seinem Fürsten und Herrn zu widersprechen. Luzifer und Beelzebub verschwanden wieder in der Unterwelt. Keine 10 Sekunden später materialisierte ein Gegenstand dort, wo der Höllenfürst und sein Sklave eben noch gestanden hatten ...


--------------------------------------------
(*** OFF: WHSKRS - 'whiskers' = Wireless Sea Knowledge Retrieval Satellites - Codenamen: "Mother", "Junior" und "Loner" - http://seaquestdsvharbor.builtfree.org/ ... 00wskr.jpg
**** HRP - HyperReality-Probe = ferngesteuerte Sonde/Drohne, die Bilder und Scanergebnisse direkt in/auf ein Headset sendet - http://img.beckett.com/images/items/999 ... 1/back.jpg - http://img.beckett.com/images/items/999 ... /front.jpg )

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Do 8. Dez 2016, 13:26 #678 »

Milli war nervös. Sie trat von einem Bein aufs andere. "irgendwas ist da gewaltig faul. Jemand WILL das wir hier sind und cih glaube kaum, dass es unsere Verbündeten sind." Sie trat zum Captain. "bitte Captain. Wir sollten hier verschwinden. ich fürchte Sie und ihr Schiff sind hier in größter Gefahr. Wir haben es hier mit unfassbar mächtigen Gegnern zu tun, die sich nicht scheuen würden ihre ganze Mannschaft zu opfern, sofern sie uns damit aufhalten können." Sie blickte zu Centpeg und hoffte von ihm Unterstützung zu bekommen, dann wieder zum Captain dieses U-Boots.

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Fr 9. Dez 2016, 12:26 #679 »

Centpeg nickte zustimmend. Captain Bridger blickte kurz auf die Anzeigen.
"Bruch der Reaktorhülle bei derzeitiger Belastung in 1 Minute, Sir !" meldete Chief Miguel Ortiz.
"Status ?" Nathan wandte sich zum Mexikaner und zu Commander Jonathan Ford.
"Sinkggeschwindigkeit 1 Meter pro Sekunde, Sir"
"ACHTUNG - FESTHALTEN ! Grundberührung in 3 - 2 - 1 - JETZT ...!"
Commander Ford hielt sich sicherheitshalber an den Seiten seines Terminals fest. Auch alle anderen hatten sich irgendwo einen festeren Halt gesucht und größtenteils auch gefunden ...

... mit einem sanften, aber ächzend-klingendem Dröhnen setzte der Rumpf der 'seaQuest' auf dem Meereboden auf.

Nathan und die Besatzung atmete durch und blickten unwillkürlich zur Decke.
"Miguel - Reaktor auf 'stand-by' ! - Hier spricht Captain Nathan Bridger," Nathan aktivierte den bordweiten Funk, "... an alle Stationen : Schadensberichte an die Brücke !"
"Aye, Sir," nicke Chief Ortiz und fuhr die Energieversorgung herunter. Der Steuermann ließ resignierend die Rudereinheiten los und ließ sich zurück in seinen Sessel fallen: "Das war's fürs Erste..."
Nun drehte Nathan sich zu Milli: "Glauben Sie mir, meine Liebe - nichts würde ich lieber tun, als von hier zu verschwinden ... unglücklicherweise sind wir derzeit nicht in der Lage dazu ..."
Die Schadensberichte trafen ein, aber bis auf ein paar umgeworfene Reagenzgläser in der Abteilung für Meeresbotanik, worüber der betreffende Wissentschaftler ob seiner nun zerstörten Versuchsanordnung mehr als aufgebracht war, hatten weder das Schiff noch die Besatzung Schaden genommen. Nathan sah nun zu Katie Hitchcock.
"Wie sieht's aus, Lieutenant-Commander ?"
Katie konzentrierte sich voll auf die Steuerung der HR-Probe und antwortete daher nicht sofort.
"Augenblick, Captain..." Sie positionierte die HR-Probe so, daß die Kamera aufwärts zeigte. "...eine Art Eingang, Captain, vergleichbar mit einer Tauchglocke."
Nathan sah aufmerksam zum Hauptschirm, auf welchem die Bilder der HR-Probe direkt übertragen wurden.
"Sir," meldete sich da Commander Ford, "... ich empfehle starkes, militärisches Vorgehen : ein Torpedo mit 80%iger Ladung müßte ausreichen, um die Kuppel zu zerstören."
"Wieso war mir DAS jetzt klar ... ?!"
Dr. Westphalen verdrehte die Augen. "Ihr Militärs denkt immer nur an Gefahren und Gegner, die es NATÜRLICH zu zerstören gilt ...!"
"Ich denke nur an die Sicherheit des Schiffes und der Mannschaft, Doktor !"
protesierte Jonathan.
"GENAU," ätzte Kristin zurück, "...und übersehen dabei den Gewinn, den der Forschung dabei vielleicht verlorengeht ...!"
"Bitte, Herrschaften ..."
beruhigte Nathan beide und sah dann zum Commander, "... aber ich muß Doktor Westphalen rechtgeben, wenn auch aus anderen Gründen : da drin ist wahrscheinlich irgendetwas, was uns hier festhält, Commander - ein Torpedo hat als einzige Gewißheit, daß der Zugang zerstört und verschüttet wird, und wir dann gar keine Möglichkeit mehr hätten, da 'rein zu kommen ..." er überlegte kurz, "... lassen Sie eine 'seaLaunch' (****) bereit machen - Sie, ich, Dr.Westphalen und drei Securities ..."
"Entschuldige, Kapitän,"
Centpeg trat einen Schritt vor, "... aber meine Gefährtinnen und ich MÜSSEN mit !"
"Achja ... ? Nennen Sie mir EINEN Grund, weswegen wir Sie mit nach dort nehmen sollten...?!"
Nathan Bridger stemmte die Fäuste in die Seiten. Centpeg sah langsam in die Gesichter der Anwesenden und zuletzt wieder zu Nathan.
"Wäre die weitere Existenz der Welt und ihrer Bewohner Grund genug ?"
Nathan blickte erst einmal verwundert und atmete durch.
"Nun ... ich denke, das ist wirklich ein SEHR GUTES Argument ..."
Commander Ford wollte schon erneut protestieren, aber der Captain kam ihm zuvor :Commander - die anderen Mädchen sollen zum Shuttle-Hangar gebracht werden ... sie ..." er deutete auf Milli, "... bekommt ihren Speer wieder ... über den müssen wir uns noch unterhalten, Miß Westfal ! ... Ablegen in 15 Minuten ... Lieutenant O'Neill - versuchen Sie eine Kommunikations-Boje abzusetzen und Verbindung mit der UEO herzustellen - Chief Ortiz - machen Sie einen Torpedo scharf - Ladung: 85% ... wenn wir uns 24 Stunden lang nicht melden, feuern Sie diesen auf den Eingang ... und dann geben Sie Vollgas und versuchen von hier wegzukommen !"
"Aye, Sir," erwiderten Chief Miguel Ortiz und Lieutenant Timothy O'Neill, der Kommunikations-Offizier war als Sprachgenie bekannt, wie aus einem Munde.
Nathan sah nun zu Milli, Centpeg und Dr.Westphalen. "Kommen Sie !"


Bei dem materialisierten Gegenstand, der sich als hochkant-stehende, rechteckige Kiste entpuppte, öffnete sich eine Tür. Ein Mann lugte kurz heraus.
"Aaaaah - vortrefflich - vortrefflich ... ich bin nicht zu spät ... sehr gut..."
Er kramte ein längliches - was immer es auch war - 'Ding' hervor und schien es einzuschalten; dann sah er auf ein grünes Licht, welches von diesem ausgestrahlt wurde.
"Yapp ..." Nun sah er sich um. "... sie sind noch nicht da ... ich bin pünktlich - HA ! Wer sagt's denn ?! Geht doch ... Oh-oh ... !" Plötzlich wurde durch irgendetwas Licht eingeschaltet - und er sah ... Engelsstatuen (***)...


( OFF :*** https://images-na.ssl-images-amazon.com ... UY395_.jpg
**** http://img.beckett.com/images/items/999 ... /front.jpg )

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Mo 12. Dez 2016, 12:28 #680 »

Milli hatte sich irgendwo festgehalten und vollkommen perplex das Gespräch verfolgt. Als Centpeg unbedingt mitwollte schaute sie diesen verdutzt an. "Centpeg? Was soll das? Das ist doch bestimmt auch eine Falle. Ich hab es geträumt. Die haben irgendwas vor." Doch dann wurde sie auch schon vom Captain zusammen mit Centpeg aufgefordert mitzukommen. Sie nickte nur leicht. Dann ging sie mit dem Captain und ihrer Namensvetterin mit. Noch einmal blickte sie fragend zu Centpeg. Ich hab da ein ganz mieses Gefühl. Vor allem so weit unter Wasser. Sie seufzte und hoffte das es den anderen auch gut ging.

Dies war auch der Fall und tatsächlich überreichte ihr Commander Ford bei der ''seaLaunch' angekommen ihren Speer. Dabei blickte er sie allerdings finster an. "Ich habe Sie im Auge. Glauben Sie bloß nicht, dass Sie irgendwelchen Unsinn anstellen könnten." Milli blickte ihn irritiert an und nickte eingeschüchtert. "Hab ich nicht vor... Wirklich nicht. Ähm... Und... Danke noch mal, dass sie mich aus dem Wasser gezogen haben..."

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Mo 12. Dez 2016, 22:14 #681 »

Commander Ford nickte langsam gen Milli, als das 'seaLaunch'-Shuttle ablegte und die Passagiere angeschnallt waren.
"Keine Ursache - geben Sie mir nur keinen Grund, es zu bereuen..."
Centpeg beugte sich zu Mili, Feli, Penny und Keto hinüber: "Ich habe das Gefühl, als MÜSSTEN wir dabei sein," Er sah mißtraurisch, aber auch irgendwie hilflos auf die Sicherheitsgurte und zuppelte an jenen herum, "... so, als sei es unsere ... Bestimmung ... irgendwie ..."
" seaLaunch abgekoppelt,"
meldete Commander Ford zur Brücke der 'seaQuest', wo Lieutenant-Commander Katie Hitchcock demnach wieder das Kommando hatte, "... erbitte Bestätigung !"
"Abkopplung bestätigt, Commander,"
erklang Katies Stimme aus dem Lautsprecher, "Kursübermittlung auf Steuerungs-Computer - Viel Glück !"

Nathan scannte derweil die halbverschüttete Kuppel.
"Hmmm ... mehrere Abteilungen ... drei Decks ... "
"Ja, Nathan,"
bestätigte Dr. Westphalen an ihren Instrumenten, "... und die Atmosphäre innerhalb ist erstaunlicherweise alt, aber atembar ... ich bin gespannt, was uns da erwartet ..."
"Nicht nur Sie, Doktor,"
murmelte Nathan und sah, wie sich die Eingangs-Öffnung näherte, "... nicht nur Sie...!"

Der Mann aus der Kiste hatte sich sicherheitshalber in diese zurückgezogen, als das Shuttle der 'seaQuest' auftauchte. Innerhalb seiner aufrecht stehenden 'Kiste' betätigte er mehrere Hebel und Schalter.
"Sie müßten gleich ... ah-da ... naja - man kann ja über die Menschen sagen, was man will : pünktlich sind sie ja - meistens..."

Commander Ford ließ erst einmal die Bord-Kamera des seaLaunch kreisen.
"Das ist ... surreal ..." murmelte er, als er und die anderen die Bilder auf dem Monitor sahen, "... sehen Sie auch das, was ICH sehe, Captain ? Doktor ? ... Engelsstatuen, die die Hände vors Gesicht halten - und eine merkwürdige blaue ... wie soll ich es sagen ? ... 'Kiste' da ganz hinten ...?"
"Aye, Commander ... ich sehe es auch ... die Sache wird immer mysteriöser ... dort vorne ist eine gute Stelle zum Andocken ... legen Sie dort an ! Zwei Mann bleiben zur Sicherung des Shuttles immer in dessen Nähe...!"

Captain Bridger nickte den Securities zu, die bestätigend zurücknickten, dann legte das 'seaLaunch' an und Nathan öffnete die Ausstiegskuppel ... Er sah zu den Engelstatuen und war ein wenig verblüfft - hatten diese ihre Position nicht etwas verändert und hielten sie die Hände nicht mehr ganz so vor ihre Gesichter wie noch vor einem Moment ? Er schüttelte den Kopf - wie sollten Statuen das denn machen können ? Diese waren ja aus Stein...!
Nach und nach stiegen sie aus dem Shuttle und standen am Anlege-Kai der Kuppel.
"Sagen Sie, Captain," murmelte Commander Ford da mit zusammengezogenen Augenbrauen, "mir erscheint, daß die Statuen etwas näher sind, als es vorhin auf dem Monitor aussah ..."
"Commander - es sind STATUEN ...!"
schmunzelte Kristin Westphalen belustigt und verdrehte bezeichnend die Augen, "Statuen bewegen sich nicht - das müßte selbst ein Militär wssen !"
Nathan hatte keinen Blick von den Statuen gelassen.
"Sie haben zweifelsohne recht, Doktor ... aber dennoch kommt es mir auch so vor, als stünden sie irgendwie ... anders ..."
Dr.Westphalen verdrehte erneut die Augen und seuftzte gespielt auf.
"Jetzt fangen Sie nicht auch noch damit an, Nathan - Statuen bewegen sich nicht .. das weiß doch nun wirklich jeder...!"

Die Tür der 'Kiste' öffnete sich erneut und der ominöse Mann lugte wieder heraus.
"KOMMEN SIE HIERHIN ... SCHNELL - UND LASSEN SIE DIE STATUEN NICHT AUS DEN AUGEN, WENN IHNEN IHR LEBEN LIEB IST... BEEILEN SIE SICH !!"
Mehr als überrascht blickten alle zu der Stimme.
"Was ???" Commander Ford fand als erster die Stimme wieder. "Wir alle ? In DIESE Kiste...? Das ist ja eine ..."
"... BLAUE ... TELEFON-ZELLE ... ????"
vollendete Dr. Westphalen baff.
"Jaa...ich weiß..." rief der Mann zurück, "...tolles, universelles Design, nicht wahr ...? Aber das erkläre ich Ihnen später - KOMMEN SIE, SCHNELL, KOMMEN SIE !!!"
Zunächst zögernd setzten sie sich in Bewegung; Feli blickte als erste wieder zu den Statuen und schrie entsetzt auf ...
"Sie ... sie haben sich BEWEGT ... zweifelsfrei ... die drei Statuen da vorne waren vorhin noch ein paar Meter weiter weg ...!!!"
Alle wirbelten nun wieder zu den Engelsstatuen herum - TATSÄCHLICH ... die Statuen, welche vorhin noch direkt an der Kuppelwand gestanden hatten, waren nun etwa 2 Meter davon entfernt ... ebenso waren alle anderen um dieselbe Distanz nähergerückt ...
"... Das ... das ist ... doch ... unmöglich ...!" stammelte Kristin Westphalen und bewegte sich langsam rücklings auf den Kisten-Mann zu.
"Wer, zur Hölle, sind Sie...?!" blaffte Jonathan Ford den Fremden an, als sie diesen erreichten. Jener hielt die Tür öffen.
" Ich ...? Daß ihr Menschen immer soviel Wert auf Namen legt ... es ist doch egal, wer ich bin - wichtig ist nur, daß ich Ihnen helfen kann, oder nicht ? Los, kommen Sie - kommen Sie !" drängte der Mann.
"Ich werde nicht einen Fuß dort hineinsetzen, bevor ich nicht weiß, wer Sie sind ?!" erwiderte Nathan nun ruhig aber bestimmt.
"Wir passen doch alle gar nicht in diese ... Telefon-Zelle...!" gab Dr. Westphalen zu bedenken.
"Oh, doch ... oh, doch... das passt schon, Dr. Westphalen ..." Der Mann sah zu Nathan. "Captain Nathan Bridger und Commander Jonathan Ford von der 'seaQuest', wenn ich nicht irre ... ?"
"Korrekt,"
bestätigte Nathan und sah dem Fremden fest in die Augen, "... und wenn Sie mir nicht sofort mitteilen, wer SIE sind ..."
"Äähm - gut ... alle drinnen, ja ? Hervorragend ..."
der Mann schloß die Tür der Telefonzelle, nachdem auch Centpeg, Milli, Keto und die anderen hineingeschlüpft waren, "...ich bin der DOKTOR ... und dies hier, liebe Dr.Westphalen, ist keine schnöde 'Telefonzelle', sondern die 'T.A.R.D.I.S.' ...!"


(Off : T.A.R.D.I.S. = Time And Relative Dimension(s) In Space (Zeit und relative Dimension(en) im Raum - https://ichef.bbci.co.uk/images/ic/480xn/p025wvg8.jpg --- DER DOKTOR : http://www.tvmovie.de/assets/tvmm/docto ... -32062.jpg )

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Di 13. Dez 2016, 12:01 #682 »

Milli war vollkommen irritiert. Sie wich ebenfalls vor den Eneglsstatuen zurück und war eigentlich weder gewillt sich mit diesen zu beschäftigen, noch mit dem komischen Kerl in der blauen Telefonzelle. Doch die Telefonzelle schien das kleinere übel und so ließ sie sich, den Speer auf die Statuen gerichtet in eben jene hinein schieben. Drinnen war sie erstaunlich groß. "wow... Die ist hier drinnen größer, als man von außen vermuten würde." Dennoch hielt sie sich eng bei den anderen und stieß versehentlich an Jonathan Ford. "Oh.. entschuldigen Sie bitte." Der knurrt nur und war nicht begeistert von dem was hier geschah. "Captain. ich fürchte wir sind hier in eine sehr üble Falle gelockt worden... Von diesen Spionen." Kommentierte er mit einem Blick zu Milli.

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Mi 14. Dez 2016, 01:12 #683 »

"Das höre ich ständig," grinste der Mann, der sich 'DER DOKTOR' nannte, zu Milli und wandte sich nun an Commander Ford. "Spione...? Die fünf hier ?" Er deutete auf unsere Abenteurer-Gruppe, zückte jenen länglichen Gegenstand erneut und schaltete diesen wohl ein, worauf die Spitze wieder grünlich leuchtete. "Commander --- machen Sie sich nicht lächerlich ...." Er richtete das grüne Licht auf Centpeg, Milli, Feli, Penny und Keto; dann besah er sich anscheinend das Ergebnis. "Na, WUNDERBAR ... wirklich fantastisch ..." der 'DOKTOR' strahlte geradezu vor Freude, "... ein Centaurianer ... ein waschechter Centaurianer ! Also, meines Wissens ist Ihr Volk vor 350 Jahren ausgestor ..."
"Was, bei Apollon ...?? Ich bin ein Pegasus-Zentaur-Mischling, und kein ..."
"Ja...ja, natürlich ... die Pegaiden haben sich mit den Centaurianern vor etwa 2500 Jahren vermischt ..."
Der 'Doktor' öffnete die Arme wie in einer Bühnenshow a la 'TADAAAAA - hab' ich's nicht gesagt ?!' Nun trat Nathan vor und verkreuzte die Arme vor der Brust : "Doktor ... Doktor ... Wer ?"
"Ja, genau - Sie kennen mich ...?!"
"Also gut, meinetwegen ... DOKTOR ... Sie haben uns einiges zu erklären - wie Sie hierhingekommen sind, zum Beispiel ... was Sie hier wollen ... was das für Statuen da draußen sind ... was für ein Ziel sie und die Statuen verfolgen ... und auf welcher Seite Sie stehen - und ich erwarte diese Antwort zügig ... ist das klar ?!"

Der DOKTOR hielt den Gegenstand mit der grün-leuchtenden Spitze*** noch messend zu den anderen : "Sie sind ... normale Menschen ... aber bei Ihnen ..." er blickte zu den Mädchen, "... messe ich Olympioniken-DNA ...?! - WHOUWH - heute ist mein GLÜCKSTAG ... echte OLYMPIONIKEN ... naja ... zumindest zur Hälfte ... ?! - Oh, Sie wollen wissen, was das hier ist...?" Er schaltete den Gegenstand aus und das grüne Licht erstarb. "Ein Schallschraubenzieher ... öffnet alles, was nicht aus Holz ist, mißt alles, definiert alles ... 'Timelord'-Technologie ... nicht schädlich ..." Nun wandte sich der DOKTOR schnell gen Nathan : "Nun ... Sie befinden sich in der T.A.R.D.I.S. - die Abkürzung steht für 'Time And Relative Dimensions In Space' - 'Zeit und relative Dimensionen im Raum' ... Sie ist so etwas wie ein ... Sie würden es wohl 'Dimensions-Raumschiff' nennen ... sie kann durch den Raum, als auch durch die Zeit reisen ... ich möchte ... naja - sagen wir 'dabeisein', Captain ... diese 'Statuen' da draußen heißen 'Weinende Engel', Captain ... eine uralte Rasse, alt und tödlich, solange sie nicht angeschaut werden ... wenn Sie sie ansehen, können Sie sich nicht bewegen - ansonsten sind sie schnell, SEHR schnell ... und Energie-Fresser, welcher Energie-Art auch immer ... Dieser Zeitpunkt, Captain, ist ein Fixpunkt in der Geschichte der Menschheit ... egal, in welcher Zeitebene Sie sich befinden - egal, auf welcher Zeitschiene : die 'Weinenden Engel' sind stets auf der Erde, und SIE treffen auf sie, Captain ... mal gewinnen die 'Engel', mal schaffen Sie es, Captain ..."
Dr. Kristin Hitchcock schnappte nach Luft.
"...und DAS sollen wir Ihnen glauben, Doktor...??"
Der DOKTOR zuckte nur mit den Schultern.
"Es ist gleich, ob Sie mir glauben, Verehrteste, oder ..." In diesem Moment gellte ein Schrei durch die Kuppel bis hinein in die 'Telefonzelle'...
"DIE SICHERHEITSWACHEN ...!!!" rief Commander Ford, stürzte zur Tür und öffnete diese. Der Anblick, der sich ihm bot, ließ das Blut in seinen Adern erfrieren ...
... eine der Securities lag tot am Boden, ein Engel mit offenem Mund, wodurch man seine bluttriefenden Reißzähne sehen konnte, war noch halb über ihm gebeugt, aber regungslos - wie aus Stein ... die zweite Security-Wache wurde bereits von einer Engelskralle gepackt, konnte sich aber nicht befreien. Der Mann schrie gellend vor Entsetzen und zappelte im Griff des 'Weinenden Engels' ....
"SIR ... !!! SIR ... HILFE ... !!! HELFEN SIE MIR ... !!! SIE KAMEN SO SCHNELL ...!!! HILFEEEE !!!"
Commander Ford lud sofort seine Handfeuerwaffe durch und feuerte diese mehrmals ab ... das Geräusch der Energie-Entladungen hallte zischend durch die Kuppel ... und er traf auch mehrmals, wie man an Absplitterungen des 'Engels' sehen konnte ...
"HÖREN SIE AUF DAMIT, COMMANDER !" herrschte der DOKTOR den Commander an und schlug diesem gegen die Hand. "...mit Ihren Energiewaffen füttern Sie die Engel nur ! Weiß der Himmel, wie lange sie hier auf Energie gewartet haben - sie sind hungrig, sie sind geschwächt - nur deshalb sind Sie noch am Leben !" Er sah bedauernd zum Security-Crewman. "Leider ist der Mann verloren, tut mir leid ... "
Alle blickten zu Tode entsetzt auf die 'Weinenden Engel', die sich unzweifelhaft bewegt haben MUSSTEN, als sie in der T.A.R.D.I.S. waren ...


( *** Off : Der Schallschraubenzieher [Sonic screwdriver] des Doktors - https://red.elbenwald.de/media/image/ab ... 7540_1.jpg )

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Mi 14. Dez 2016, 11:17 #684 »

Milli wollte schon protestieren, als sich der DOKTOR einmischte. Sie kam nicht dazu in das Gespräch einzusteigen, als auch schon der furchtbare Schrei von draußen zu hören war. Sie traute sich kaum nach draußen zu blicken und senkte dann traurig den Blick. Sie klammerte sich an die geschockte Keto "Oh ihr Götter. Wir hätten nie hier rein gedurft... Das ist nur passiert wegen uns... weil sie nicht aufgeben bis sie uns haben... " Sie ist verzweifelt. zum einen sitzen sie hier mit diesen Statuen fest, dann hatten sie auch noch die Crew der Seaquest in Gefahr gebracht und die Zeit lief ihnen davon. Ihre Verzweiflung machte sich in Form von Tränen platz. geschüttelt von ihrem Zusammenbruch bemerkte sie nur, dass sich Centpegs Hand auf ihre Schulter legte, genauso wie die von Penny Ophelia und Keto, die ihr Trost spendeten.

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Mi 14. Dez 2016, 18:02 #685 »

"Lassen Sie die 'Engel' nicht aus den Augen, Commander ...!" Der DOKTOR schien das Kommando übernommen zu haben, was Captain Bridger ziemlich sauer aufstieß: "ich kann mich nicht entsinnen, Ihnen das Kommando übertragen zu haben, DOKTOR...!"
Der DOKTOR sah etwas überrascht und wohl auch etwas verwirrt zu Nathan.
"Oh - verzeihen Sie, Captain, aber in Anbetracht der Umstände hielt ich das für selbstverständlich ... immerhin hat sogar der gute, alte Winston Churchill in solchen Situationen auf mich gehört ... naja ... was soll's ... Sie ..."
"Sie wollen mir jetzt nicht sagen, daß Sie WINSTON CHURCHILL kennen - den britischen Premierminister aus dem 2. Weltkrieg ...?!"
"Aber doch ... natürlich, Captain, genau den ... bei allen Meteoriten - was konnte der Gin schlucken ...!"

Centpeg sah nun entschlossen zum Engel, der den Security-Mann mit steinerner Kralle festhielt - er wandelte sich zurück in seine natürliche Gestalt.
"Nichts ist härter, als Mythril ..." murmelte er, als er seinen Bogen zog und einen Pfeil auf die Sehne legte. Nathan und Dr. Westphalen waren verblüfft bei seiner Wandlung einen Schritt zurückgetreten.
"Meine Güte ... Mr. Centpeg ... was haben Sie vor ...?!" flüsterte Kristin.
"Bei den Göttern ... mit Hilfe von Pallas-Athene diesen Wesen ihre Grenzen aufzeigen ... obwohl das Ziel mehr als 50 Schritt entfernt ist ...!" zischte Centpeg zurück, legte an und spannte langsam die Bogensehne; er mußte sehr genau und extrem sorgfältig zielen, denn sein Vorhaben war sehr, sehr schwierig ...
"Heiliger Schraubenzieher ...! Ich habe einem Centaurianer bei der Wandlung zugesehen - das ist UNGLAUBLICH...!" jauchzte der DOKTOR sah auf Centpegs Tun. "Mythril ... ? Adamantium ... ? Na - DAS könnte gehen ..."
"RUHE ... !!!"
herrschte Centpeg nun den DOKTOR zischend an. "...ich muß mich auf den Schuß konzentrieren ... !!"
Leise ächzte die Sehne und knarrte der Bogen bei der Spannung - niemand sagte nun ein Wort, nur die Hilfeschreie und das Zappeln des Security-Mannes hallten durch die Kuppel ...

TWÄNGGGGG !

Der Pfeil verließ vibrierend die Sehne und schoß davon ...
... Mythril krachte auf scheinbaren Marmor oder Fels ...
... Stein splitterte ...
... und die Kralle des 'Engels' fiel krachend zu Boden ...
... der Security-Mann fiel keuchend - aber frei - hinab.

"LOS ... HIERHER !" rief Nathan dem Mann zu, der sich keuchend den Hals hielt, aber das war nicht notwendig - der Security-Mann rappelte sich schleunigst auf und eilte zu seinen Kameraden in die T.A.R.D.I.S.
"WHOUWH ...!" nickte der DOKTOR anerkennend Centpeg zu und schlug ihm freundschaftlich auf die Schulter. "...ein Meisterschuß ... Robin Hood wäre stolz auf dich, Centaurianer !"
"Dank sei Pallas-Athene und Apollon ..."
atmete Centpeg auf und ließ den Bogen sinken."...wer immer dieser Robin Hood auch sein mag ...!"
"Meinetwegen auch die ... Sagen Sie, Captain ... wieso klettern Sie eigentlich nicht in Ihr Untersee-Vehikel und düsen ab ...?"
Unvermittelt drehte sich der DOKTOR gen Nathan.
"Würden wir sehr gern, DOKTOR - aber wir hängen hier fest ... irgendetwas hält uns hier umklammert ... man könnte meinen, irgendetwas hat hier in der Umgebung die Schwerkraft verstärkt ... trotzdem wir Vollgas gegeben haben, kommen wir nicht frei ..." erklärte Nathan leise knurrend. Der DOKTOR hatte aufmerksam zugehört und nickte dann.
"Eine Schwerkraft-Verstärkungs-Platine ... ziemlich clever von den Engeln, so etwas einzusetzen ... es sieht fast wie eine natürliche Gravitations-Anomalie aus ..."
"Wir konnten jedenfalls nichts feststellen - bis auf eben diese ... wie nannten Sie es ? 'Anomalie' ..."
versetzte Dr. Westphalen, "... und Sie wissen nicht zufällig ein Gegenmittel ...?!"
"... aber natürlich, Verehrteste !"

Dr. Westphalen und die anderen waren baff. "...und ??? Was ???"
"...eine Gravitations-Bombe ... das liegt doch auf der Hand !"

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Do 15. Dez 2016, 10:48 #686 »

Milli hatte von dem technischen Gerede keine Ahnung. Sie wurde stiller und zog sich zurück, wohingegen Keto aufmerksam zuhörte und sich hin und wieder etwas einmischte. Schließlich fragte Penny nach. "Alles gut und schön, wenn es so eine Gravitationsbombe gibt. Aber was genau macht die? ich möchte nicht hier drin sein, wenn eine Bombe hoch geht." Das fand auch bei Feli und Keto Zustimmung. Milli stand recht ruhig in einer Ecke und versuchte einen klaren Kopf zu bekommen.

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Fr 16. Dez 2016, 20:33 #687 »

Der DOKTOR sah fragend zu Penny.
"... wenn ein Bombe hier hoch ... Aaaah, verstehe ..." Er lachte leise und schüttelte den Kopf. "Sie meinen sowas wie :'Lunte anzünden - Deckung suchen - KA-BUMM !' ... Nein-Nein-Nein - ganz soooo ist es nicht ... Sehen Sie dort oben - zur Decke ..."
Er wies nach oben zur Kuppeldecke. Alle folgten mit den Blicken dem Fingerzeig ... Prompt bewegten sich die 'Weinenden Engel' auf die T.A.R.D.I.S. zu ...
"Halt - nicht alle ...!" Nathan sah zu den Statuen. "Verdammt - sie kommen immer näher ... Crewman - Sie behalten diese ... Dinger ... im Auge - komme, was da wolle, verstanden ?!"
"Aye, Sir,"
erwiderte der Security-Mann und ließ die Augen nicht von den Engeln.
"Also gut ... DOKTOR ..." Nathan blickte nun auch aufwärts, "... eine runde Deckenleuchte - und ?"
"Das ist keine ... 'Deckenleuchte', Captain - das ist eine Timelord-Gravitationsbombe ... keine Ahnung, wie die dahingekommen ist ... vielleicht haben die Engel sie irgendwann mal geklaut ... je nach Stärke ist die Wirkung räumlich begrenzt ..."
Er blickte zu Penny, "... und - Nein, die Auswirkungen sind anders, als Sie es vermutlich von einer konventionellen Bombe her kennen ..."
"Was meinen Sie damit ?"
fragte Commander Ford.
"Wie die Bezeichnung es schon vermuten läßt, wird die Gravitation, d.h. die Schwerkraft beeinflußt ... genauer gesagt : kehrt die Bombe die Schwerkraft um."
" ... was zur Folge hätte, daß die 'seaQuest' anstatt angezogen, dann abgestoßen werden würde ..."
überlegte Dr. Westphalen.
"... und wir wären frei ..." ergänzte Nathan leise und sah dann zum DOKTOR.
"Korrekt," nickte der DOKTOR und blickte nun etwas zögernd.
Feli sah aufmerksam zum DOKTOR. "... und wo ist der Haken - es gibt doch einen Haken bei der Sache, nicht wahr - so, wie Sie schauen ...?!"
"Ääähhhjaaaaaa ..."
Der DOKTOR kratzte sich am Hinterkopf. "... irgendwie ... schon ..."
Centpeg atmete durch. "Bei den Göttern - wo ist der Pferdefuß ...?!"
"Pferdefuß ?"
Der DOKTOR sah sich um. "Ich sehe hier kein Vertreter der Gattung ‎Equidae‎ (latein. "Pferd") ... Ah... sooo ... verstehe ... Pferdefuß = Haken ... na klar ... also ... es ist im Prinzip eigentlich ganz einfach und nur eine Kleinigkeit ... wirklich winzig ... unbedeutend, geradezu ... eeehmmm ... also ..." er sah in die wartenden Gesichter, "... eine Gravitationsbombe kann nur vor Ort aktiviert werden."
Da war es 'raus; der DOKTOR blickte nun etwas unsicher von einer zur anderen, von einem zum anderen ... "Tjaaa..."
Keto stöhnte laut auf. "Ooh-Neeiin ... wie sollen wir dann in die 'Area 51' kommen...?!"
"Ooooooh - 'Area 51' ... na, wenn's weiter nichts ist ...!"
"WAS ?!"
Feli und die anderen horchten auf.
"Oooch - da kenn' ich mich aus ... immerhin hab' ich da in den 50er Jahren des 20.Jahrhunderts die Planungen zu erstellt..."
Diese Äußerung, die der DOKTOR wie eine selbstverständliche Nebensache erwähnte, verschlug ihnen den Atem.
"Whouwh !" machte Feli nur."... das nützt uns aber nichts, da wir uns hier derzeit Tausende Kilometern von diesem Gebiet befinden ..."
"Meine Liebe,"
schmunzelte der DOKTOR nun, "Sie vergessen, daß ich mit der T.A.R.D.I.S. zu jeder Zeit an jedem Ort sein kann, wenn ich will ...!"
"Sie wollen in ein geheimes Hochsicherheits-Gelände der Regierung ...?!"
blaffte Commander Ford nun. "Das können wir unter keinen Umständen zulassen ... CAPTAIN !!!"
Jonathans Blick ging hilfesuchend zu Nathan; dieser atmete hörbar durch.
"So, wie ich die Sache einschätze, haben wir die Wahl zwischen: hier weiter festzusitzen und dafür kommen die Herrschaften nicht zur 'Area 51', oder loszukommen - und dafür haben wir ihre Pläne nicht gehört; ist das im Großen und Ganzen so korrekt, DOKTOR ?"
"Ööhmmm - einfach ausgedrückt : Ja, Captain."
"Na, super, Captain ...!"
Der Commander stemmte die Fäuste in seine Seiten.
"Können Sie mir garantieren, DOKTOR ... und Sie anderen ebenfalls ... daß Sie keine militärischen Geheimnisse stehlen werden ...!"

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Mo 19. Dez 2016, 10:56 #688 »

Milli lauschte dem ganzen technischen Gerede etwas verwirrt Doch der Schluss war recht eindeutig. Entweder - Oder... Sie atmete tief durch. "Bitte Commander Ford. ich verspreche Ihnen, dass wir kein Interesse an irgendwelchen Militärgeheimnissen haben. Das einzige was wir suchen ist die Büchse der Pandora. Und die wurde irgendwann von einem gewissen Dr. Jones dorthin gebracht. zumindest... vermuten wir das." Dabei blickte sie zu Penny und Feli, die bekräftigend nickten. Dann sah sie zum Doktor. "oder... Ist... ist sie nicht dort? Wir müssen sie wirklich dringend finden."

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Mo 19. Dez 2016, 18:35 #689 »

Der DOKTOR zuckte nur mit den Schultern: "Das weiß ich nicht."
"Genaugenommen suchen wir den Schlüssel zur 'Büchse der Pandora',"
korrigierte Centpeg, "... und, stellvertretender Kapitän, bei Pallas-Athene - ich gebe dir unser Wort, daß wir nur dieses eine Stück suchen ... an euern militärischen Geheimnissen haben wir kein Interesse."
Commander Ford sah zu Nathan.
"Also, Captain - die Entscheidung liegt bei Ihnen..."
"Ich weiß das,"
knurrte Nathan leise und sah den Mädchen und Centpeg geradewegs in die Augen. "Ihre Meinung, Kristin ?" wandte er sich an Dr. Westphalen. Diese seufzte und verschränkte in ihrer typischen Art die Arme.
"Man kann ihren Worten eine gewisse Logik und eine gewisse Verpflichtung nicht absprechen, Captain ..." murmelte diese nach einiger Zeit des Nachdenkens, dann nickte sie entschlossen. "Machen Sie's so..."
Nathan sah zu Jonathan Ford. "Commander...?"
"Was immer Sie entscheiden, Captain - ich stehe hinter Ihnen, Sir !"

Nathan nickte langsam, wie unter einer schweren Bürde. Nun verschränkte er die Arme vor seiner Brust.
"Also gut - die Entscheidung ist gefallen, DOKTOR ... was müssen wir tun ?"
Der DOKTOR rieb sich vergnügt die Hände.
"Ausgezeichnet... wirklich - ausgezeichnet ... also : wir werden die 'Weinenden Engel' im Augen behalten, dadurch können sie sich nicht bewegen ... Sie kehren auf Ihr ... Dingsda ... Unterseeboot ..."
"Es heißt 'seaQuest'...!"
"Ja, genau ... auf die 'seaQuest' zurück ... sobald Sie wieder frei sind, warten Sie eine Stunde - und dann feuern Sie eines Ihrer ... Torpedos auf die Kuppel ... Sie haben doch Torpedos an Bord ...?"

Nathan nickte lässig. "Genügend, um die Station zu vernichten, DOKTOR ..."
"Sehr gut ... sehr gut ..."
"... und was ist mit UNS ...?!"
meldete sich Ophelia da zu Wort
"Sie ...? Ich dachte, das wäre klar : Sie kommen alle mit in die T.A.R.D.I.S. ... ich habe schon eine Idee, wie Sie Ihren Schlüssel finden können ...!"
"Crewman ?"
wandte Nathan sich nun an den Security-Mann.
"Sie haben sich etwas bewegt, Sir - etwa zehn Meter weit näher zu uns ... ich weiß nicht, wie das ..."
"Augenblinzeln,"
merkte der Doktor nur an und sah nun in fragende Blicke. "... najaa ... Menschen KÖNNEN die Augen nicht ständig ohne Unterbrechung offen halten ... ab und zu müssen Sie blinzeln, um die Augenfeuchtigkeit zu erneuern - und das reicht den 'Engeln' schon aus ... sagte ich nicht, daß sie schnell sind ...?"
"Nicht, daß sie SO schnell sind, DOKTOR,"
knurrte Nathan leise und blickte zu den Engeln, die nun einen halbkreisförmigen Ring um die T.A.R.D.I.S. geschlossen hatten - von einem Engel zum anderen waren es höchstens zwei Meter. "... das wird eng ..."
"Niemand hat behauptet, da es ein Kinderspiel werden würde, Captain ... also : dann denken Sie daran - laufen Sie so schnell wie möglich zu Ihrem ... Beiboot ... und schließen Sie NIE - ich widerhole: NIE ! - die Augen ... Wir werden die Engel auch ansehen, sodaß Ihre Chancen größer sind, okay ?"

Man hörte geradezu, wie Captain Bridger, Commander Ford, Dr.Westphalen und der Security-Mann durchatmeten ... "Okay."
"Exellent - auf "Drei" ... fertig ? Eins - zwei ... DREI !"

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » So 8. Jan 2017, 20:43 #690 »

Nathan, Jonathan, Kristin und der Sicherheits-Mann spurteten los. Der DOKTOR und unsere Gefährten ließen die 'Weinenden Engel' nicht aus den Augen; natürlich blieb es nicht aus, daß auch diese ab und zu mal blinzeln mußten, und so konnten die Engel, einer nach dem anderen, sich mit unglaublicher Geschwindigkeit der zum 'seaLaunch' laufenden Besatzung zuwenden ...
Der DOKTOR blickte kurz zu dem Gegenstand an der Decke, den er 'Gravitations-Bombe' genannt hatte.
"Klappt ja ausgezeichnet ... sobald diese U-Boot-Leute ihr kleines Dingsda erreicht haben, müssen Sie uns alle da 'rauf bringen, Cent ... wie hießen Sie nochmal ...?"
"Centpeg,"
erwiderte der Zentauren-Pegasus-Mischling und wischte sich kurz über die Augen, da diese wegen der Anstrengung des ständigen 'Blicken-müssens' zu tränen begannen, und sah ebenfalls kurz nach oben,"... DA 'rauf ?? Euch ALLE...?"
"Das wäre angeraten, mein teurer Freund - denn wenn wir die Bombe zünden, kehrt sich die Gravitation um, dieser Boden hier wird zur Decke - und ich denke, daß von uns niemand den dann folgenden Sturz überleben würde ... jedenfalls nicht unverletzt."
"Oh ...?!"

Captain Bridger, Commander Ford und Dr.Westphalen erreichten mitsamt des überlebenden Security-Members das 'seaLaunch'-Shuttle und kletterten schnellstens an Bord. Centpeg atmete durch, ließ dabei aber, so wie die anderen, keinen Blick von den 'Engeln'. Keto, Feli und Penny ließen einen leisen Seufzer ertönen, als sie vom Plan des DOKTORS hörten.
"Hoffentlich schafft Centpeg das...!" wisperte Keto zu Feli."Ich mein' - grenzenlos sind seine Tragefähigkeiten ja nun auch wieder nicht...!"
"Es wird schon ... es MUSS einfach, denn anders kommen wir hier nicht 'raus ... VORSICHT ! DA KOMMEN AUCH NOCH WELCHE !"

Fast unbemerkt waren aus der entgegengetzten Richtung weitere 'Engel' herangekommen und hatten sich bis auf wenige Meter der Gruppe genähert ...

- Luzifer Satanus blickte auf die Flachschirm-ähnliche Fläche, die die Position unserer Abenteurer als blinkenden Punkt anzeigte.
"Es scheint nach Plan zu laufen, Hades," nickte er zufrieden den griechischen Gott der Unterwelt zu. Hel stand, ziemlich skeptisch blickend, neben ihm.
"Das glaube ich erst, wenn ich das Ergebnis sehe, Luzifer," giftete die nordische Unterwelt-Göttin, "denn bisher ist so ziemlich jedes deiner Vorhaben gescheitert - und da das Licht noch blinkt, leben sie."
"Du zweifelst jetzt nicht wirklich meine Fähigkeiten an, Hexe ...?!"
"Nicht deine Fähigkeiten, Luziferchen - nur deine Art der Durchsetzung ... ein Felssturz wäre jetzt doch genau das Richtige, findest du nicht ?"
"Hel hat recht,"
meinte Hades und erhob sich von seinem Thron, "Wir können nicht sicher genug sein. Dieser Japaner hat ja damals versagt - kümmere du dich drum, verehrte Hel !"
"Mit dem größten Vergnügen, mein lieber Hades !"
erwiderte die nordische Göttin und wendete sich von Luzifer ab.

In dem Vulkankegel nahe der Untersee-Kuppel begann es zu rumoren ...

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Di 24. Jan 2017, 10:51 #691 »

Milli bekam Angst und drängte sich wie alle anderen Auch näher zu Centpeg, wobei sie den Götterspeer auf den Engel richtete, der ihr am nächsten war. "Bitte Centpeg... kannst du es versuchen? ich... Ich meine was soll passieren. im schlimmsten Fall endet es tödlich oder?" Eigentlich wollte sie aufmuntern, doch irgendwie gelang ihr das nicht wirklich. "Wenn wir nur irgendwas hätten, was deine Kräfte zusätzlich stärken könnte. Ähm... Sag mal... Wenn wir solche Halbgötter sind. meinst du wir könnten dir quasi unsere Kräfte leihen?" kam sie unvermittelt auf die Idee. Vielleicht würde es Centpegs Kraft verstärken und dann könnte er sie alle empor tragen. Millis Augen begannen langsam vom ständigen geöffnet halten zu schmerzen.

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Di 24. Jan 2017, 12:36 #692 »


Centpeg schüttelte leicht den Kopf.
"Nein, Milli ... die Kräfte der Halbgötter sind nicht ... übertragbar ... außer auf ihre ... ääähhmm ... Kinder ... wie bei Herkules; nur die Götter selbst können Kräfte vergeben ..."

Ein zunächst leichtes Zittern des Bodens lief durch die Kuppel.
"Was war das ...?! Poseidon...?"
"Es hieß doch an Bord dieser 'seaQuest', daß wir uns hier nahe bei untermeerischen, erloschenen Vulkanen befinden würden ... erinnert ihr euch?" Schnell wischte Feli sich eine Träne der Anstrengung aus den Augenwinkeln. "Allem Anschein nach sind dies 'nur' schlafende Vulkane - und durch leichte Erdbeben kündigt sich ein Ausbruch oder sowas an ..."
"Dann ist das ganz gewiß NICHT Poseidons Werk - er steht auf UNSERER Seite ..."
"Es ist mir egal, wer dahintersteckt !"
rief Keto erregt und wandte ihren Blick leicht aufgebracht gen Centpeg. "Wir müssen hier weg, BEVOR das Schlamassel losgeht ...!"
Prompt näherten sich ein paar Engel recht schnell.
"KETO ! NICHT WEGSEHEN !" Er überlegte. "Sag, Heiler ... was passiert eigentlich mit deiner ... blauen Kiste, wenn nach deinen Worten unten zu oben wird ?"
Der DOKTOR stutzte.
"Sie löst sich und paßt sich der neuen Gegebenheit dank ihres Dämpfungsfeldes .... GENIAL !!!"
Centpeg nickte kurz.
"Mein Dank ist dir gewiß, Heiler, der sich DOKTOR nennt ... Milli, DU mußt auf meinen Rücken ... die anderen schnell in diese ... Dingsda ..."
"T.A.R.D.I.S. ..."
half der DOKTOR dem Zentauren-Pegasus-Mischling auf die Sprünge.
"T.A.R.D.I.S. " nickte Centpeg. "Milli - du mußt diese Bombe auslösen ... ich kann nicht gut genug zielen da oben, wegen der Decke ... also ... dem Boden ... ich meine das, was dann der Boden sein wird ... du verstehst doch, was ich meine ? ... Du mußt mit dem Speer den Auslöser betätigen...!"
"Genau so ist es," bestätigte der DOKTOR ohne einen Blick von den Engeln zu lassen, "...haben das alle verstanden ? Gut-gut - hervorragend ... dann also auf mein Zeichen - alle in die T.A.R.D.I.S. ... ACHTUNG ... GERONIMOOOO !!"
Der DOKTOR stürmte zurück; die anderen sahen sich erst mal verblüfft an.
"DAS soll das ZEICHEN sein ...?!" nuschelte Ophelia. Keto und Penny zögerten ebenfalls den Bruchteil einer Sekunde, was die 'Weinenden Engel' sofort zu einer raschen Annäherung nutzten.
"Na, was ist? Wo bleiben Sie...?!" erscholl der Ruf des DOKTORS von der offenen Tür der Telefon-Zelle.
"Anscheinend war es das ...!!!" rief Penny und zuckte zurück, wodurch sie dem Zugriff des Nächsten der Engel entging. Nun wandten sich alle, bis auf Milli und Centpeg um und eilten schnellstens in die T.A.R.D.I.S. ...

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Mo 30. Jan 2017, 10:09 #693 »

Milli hatte sich falsch herum auf Centpegs Rücken gesetzt um die Engel im Auge zu behalten. Nun standen sie alleine da. Im Augenwinkel erkannte sie, dass die anderen es in die Tardis geschafft hatten. "Habt ihr die Engel im Auge? Können wir?" Sie glaubte ein "Ja" zu vernehmen und meinte dann "Los Centpeg. zeigen wir es diesen blöden Dingern." Centpeg nahm Anlauf und hob ab, doch das reichte, damit die Engel an sie heran kamen. Einen stieß Milli mit dem Speer zurück, aber einer erwischte sie knapp am Fuß, schafft es es aber nicht sie festzuhalten. Die Klauen allerdings hinterließen blutige Striemen auf ihrem Bein und sie jammerte "Aaaaaauu... Verdammte Dinge... Gleich seid ihr nur noch Steinbrösel."

Die Tränen standen ihr in den Augen und sie wischte sich über das Gesicht, während sich Centpeg höher schwang. Dabei versuchte sie sich richtig herum hinzusetzen. Langsam näherten Sie sich der Kuppel, doch das beben wurde immer stärker. "Was bei den Göttern.... Centpeg.. ich glaube diese Unterseevulkane brechen aus. Hoffentlich stürzt das ganze Ding hier nicht ein, bevor wir ankommen. Endlich erreichten sie die richtige Höhe. Erste Brocken begannen aus der Decke zu brechen und herab zu stürzen. "Flieg los... Wir haben nur einen Versuch. Konzentrier dich nur auf den Weg. spornte Milli ihn an und nahm den Speer fester und zielend in die Hand. Er wird treffen. Es ist Odins Speer... Er muss treffen! Sie versuchte Centpeg so wenig wie möglich zu behindern beim Flug und richtete sich auf, sobald sie an die Kuppel heran kamen. Dort schimmerte eine bläulich leuchtende Kugel, eingefasst in eine Art Krallenhand. Das muss es sein! Milli begann zu zielen. immer näher kamen sie und würden gleich den Punkt passieren. Noch ein Stück, noch ein Stück... noch ein Stück... Milli holte aus und warf, den Blick fixiert auf das Ziel, den Speer.

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Di 31. Jan 2017, 12:37 #694 »

Erneut grollte der Berg. Das Fundament erzitterte, wieder stärker als vorher ...

An Bord der 'seaLaunch' beobachtete die Besatzung die Vorkommnisse, soweit dies möglich war, über einen der Monitore.
"Captain Bridger an 'seaQuest' ... sind diese Vulkane hier nicht als 'erloschen' eingetragen ...?!"
"Hier 'seaQuest', Lieutenant o'Neill ... Aye, Captain ... allerdings scheint sch eine Magma-Strom durch die Erdbeben den Weg aufwärts zu bahnen ..."
"Okay, Lieutenant ... berechnete Zeit bis zur Eruption ?"
"Wenn die Wärmezunahme derart anhält, Captain, etwa 15 Minuten ..."
meldete sich da Chief Miguel Ortiz.
Nachdenklich blickte Nathan zu Kristin und Jonathan.
"Das wird eng ... - Verstanden, Chief ... Danke ..." Er deaktivierte die Übertragung. "Halten Sie den Antrieb auf 'stand-by', Jonathan ... es kann sein, daß es auf jede Sekunde ankommt ..."

Es schien, als habe Poseidon eingegriffen - 1/100 Sekunde, bevor der Speer den Aktivierungs-Kontakt der Gravitationsbombe traf, ruhte der Vulkan ...

--- KLACK ! ---

Die Bombe expoldierte ...

... allerdings nicht mit einem riesigen Knall, sondern mehr mit einem dumpfen Brummen und Zischen ... die Gravitationswelle breitete sich rasend schnell aus ...
"Bei allen Göttern ... GESCHAFFT ...!!! - UUUAAAHHH...!!!"
Die Schwerkraft kehrte sich um ... Centpeg und Milli stürzten auf das, was vorher die Decke der Kuppel gewesen war ... die blaue 'Telefonzelle' löste sich ächzend und fiel gen 'Decke' ... dabei summte sie leise auf und drehte sich um 180 Grad ... dasselbe passierte den 'Weinenden Engeln' - nur, daß diese von der Entwicklung vollkommen überrascht wurden, und sich NICHT drehen konnten ... sie krachten splitternd und zerschmetternd auf das, was nun der 'Boden' war ...

"CAPTAIN - WIR SIND FREI ... !" rief Commander Jonathan Ford freudig überrascht und leitete das sofortige Ablege-Manöver ein.
"Na, also ... !" brummte Nathan entschlossen. "'seaLaunch' an sea'Quest' ... Status ?!"
"Hier 'seaQuest', Lieutenant-Commander Katie Hitchcock ... Captain ... wir werden seltsamerweise jetzt abgestoßen von der Kuppel ... was ist passiert ...?!"
"Keine Zeit für Erklärungen, Lieutenant-Commander ... wir sind ebenfalls frei und kommen zurück ... Torpedorohre 3 und 4 fluten ... Ladung bei 95% ... feuern auf mein Kommando ...!"


Das Material, aus welchem die Engel bestanden, war steinähnlich ... dennoch begannen die einzelnen Splitter sich langsam aufeinander zu zubewegen ...
Centpeg rappelte sich stöhnend auf und sah zu Milli ...
"Ein guter Wurf ..." Er hob 'Odins Speer' auf und reichte ihn wieder Milli. "Ich muß zugeben, die Waffe des Göttervaters der Nordmänner hat was ...!"
Knirschend hatte die T.A.R.D.I.S. unweit von ihnen aufgesetzt. Nun öffnete sich die Tür und der DOKTOR blickte zu ihnen.
"Kommen Sie - schnell...! Die Engel rematerialisieren sich wieder ...!!"
"WAS ...???!!"

Nun erst bemerkte Centpeg, daß die Steinhäufchen immer größer wurden und mehr und mehr emporwuchsen ...
"Kriegt man die den GAR NICHT klein ...?!" schnaufte er und eilte mit Milli zur T.A.R.D.I.S.
"Doch," erwiderte der DOKTOR, schloß die Tür nach ihnen wieder und eilte zur zentral gelegenen - ja, was war das ? ... Steuereinheit ... Zentral-Computer ... Kontroll-Station ... der T.A.R.D.I.S. Hier drückte er mehrere Schalter, verschob einige Hebel und sah dann zu unseren Abenteurern.
"Wohin war das ? AREA 51, nicht ...? Oooookaaayyy ... ab ins damalige 'Warehouse 12a' - 1938 ... GERONIMOOOOO !!!"
Er drückte die 'Enter'-Taste ...

Draußen explodierte der unterseeische Vulkan und zerriß die Kuppel und somit die gesamte Station, was Chief Ortiz mit einem "Oups - verrechnet...!" quittierte ...

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Mi 1. Feb 2017, 07:49 #695 »

Milli nahm den Speer entgegen und lächelte etwas während Blut an ihrem Bein hinunter lief. Dann kam ihre Panik vor den sich wieder zusammen fügenden Engeln und es musste alles schnell gehen. Dabei hinterließ sie einige rote Fußspuren. Dann erreichten sie endlich die T.A.R.D.I.S. und schlussendlich gaben Millis Beine nach. Sie sackte auf den Boden. Am Rande hörte sie noch einen Kommentar, doch ihr Geist konnte oder wollte ihn gerade nicht verarbeiten. Sie spürte noch ein Rücken bevor sie sich der kurzen Ohnmacht geschlagen gab.

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Mi 1. Feb 2017, 11:41 #696 »

Die T.A.R.D.I.S. entmaterialisierte sich ächzend, schnaufend, zischend, quietschend, eigentlich von allem etwas ... nach und nach wurde sie durchsichtig und gerade rechtzeitig verschwand sie vollends ...

"... FEUER !" sagte Captain Bridger nur, kurz nachdem das 'seaLaunch' die Andockschleuse der Kuppel verlassen hatte. Wie innerhalb einer rasenden Strömung schoß das Shuttle der 'seaQuest' auf sein Mutterschiff zu. Zwei Plasma-Torpedos verließen aufheulend und zischend die Abschußrohre und nahmen unbeirrt Kurs auf die zusammenbrechende Station ... Tief dröhnend schlugen die Torpedos ein und rissen die Kuppel vollends auseinander ... tausende Tonnen von Wasser donnerten hernieder ... der unglaublich hohe Meeresdruck zermalmte die Engel endgültig ...

- Das blinkende Licht erlosch.
Zufrieden nickte Hel und sah spöttisch gen Luzifer : "Siehst du, Luziferchen - SO geht das ...", was der Höllenfürst mit einem leisen Knurren erwiderte. Hel wandte sich nun gen Hades : "Erledigt, Hades ... die Lebenslichter dieser Sterblichen sind nicht mehr."
Hades sah sicherheitshalber auch mal auf die Karte, die mitten in den Raum projeziert wurde.
"Das hast du sehr gut gemacht, Hel, Schwester des Nordens ..." auch er linste nun zu Luzifer, "... ich hätte diese Angelegenheit sofort dir übergeben sollen ... und nun - zum Schlüssel ... jenseits des Großen Wassers ... ich denke, ich habe dort einen Verbündeten auf unserer Seite ... Mictlantecuhtli (aztekischer Todesgott) ... Zeige dich uns !"
Der aztekische Todesgott materialisierte sich.
"Was ist dein Begehr, Herr der Unterwelt ...?!"

Die T.A.R.D.I.S. bewegte sich durch Raum und Zeit.
"Was ist mit ihr ?" fragte der DOKTOR erstaunt.
Keto gewahrte das Blut, welches langsam aus Millis Beinwunde tropfte.
"OH-NEIN ... sie ist verwundet ...!"
Sofort wurde die Miene des Doktors ernst.
"Das war einer von den Engeln ... schnell ..." er wischte über eine Was-auch-immer-Station, "... legt sie hier drauf !"
Centpeg wandelte sich in menschliche Gestalt und trug Milli, zusammen mit Keto und Ophelia, zur vom DOKTOR angegebene Stelle. Jener zückte das, was er als 'Schallschraubenzieher' bezeichnete, und bewegte diesen wie einen Scanner über die Wunde, dann sah er auf das Ergebnis, was sich allen anderen nicht offenbarte.
"Sie ist infiziert ... es ist Gott-sei-Dank nur wenig Engel-Material in die Wunde gedrungen ... glücklicherweise ist die Wunde nicht tief, und sie wurde sehr schnell gefunden ... die T.A.R.D.I.S. wird ein Gegenmittel entwickeln ..."
Er steckte den Schallschraubenzieher in eine anscheinend dafür vorgesehene Öffnung, und sofort zeigte sich eine Reaktion der T.A.R.D.I.S. - Schnaufen, Zischen ... blinkende Lichter ... Der DOKTOR eilte zu einem der Monitore und richtete diesen aus.
"HA-HAAAA ...!! Na, also ... da haben wir's ja ... aaaalsoooo ... dann hier ... und hier ... HA ! YESSSSS !"
Er wirbelte zu unseren ratlos sich ansehenden, dastehenden Abenteurern herum und strahlte.
"JAAAAAAA ... das klappt ... die Herstellung des Gegenmittels dauert etwa 1 Stunde ... allerdings müssen wir sehen, daß das Fräulein zur Besinnung kommt und die Augen öffnet, damit das Engel-Material sich nicht weiterbewegen kann ..."
"Was passiert denn sonst ...?!" Eine unheilvolle Ahnung überkam den Zentauren-Pegasus-Mischling.
"Was GANZ Tolles ... ich wollte schon immer mal zusehen, wie ein 'Weinender Engel' entsteht ..."
"WAS ... SIND SIE WAHNSINNIG ... ?!"
Feli, Penny und Keto konnten nicht glauben, was sie da hörten und wollten sich schon wütend auf den DOKTOR stürzen, aber dieser wich schnell zurück. "Hey ... Heeeyyy ... das war ein SCHERZ ...!"
"EIN SCHERZ ... ?!"
Jetzt packte Centpeg den DOKTOR am Kragen. "... deine Art von Humor ist sehr ... SPEZIELL, Heiler !!! Wir sind die sehr dankbar, daß du uns zu dieser ... wie hieß die nachmal ? Egal ... bringst, aber : LASS SO ETWAS SEIN - dazu ist die Lage zu ernst !!"
"Ja - ja - ja ... ist ja guuut ... ist ja guut ... meine Güte ... in der Literatur werden die Centaurianer immer als friedfertig beschrieben ... naja, vielleicht durch die Mischung mit den Pegaseiden ... also ... das Fräulein muß wach sein ... !"

Penny's, Ophelias und Ketos Blick zum DOKTOR hätten diesen eigentlich tot umfallen lassen müssen, wenn Blicke töten könnten, aber sie machten sich nun daran, Milli aus der Bewußtlosigkeit zu holen ...


- Miclantrcuhtli --- http://img01.deviantart.net/08f2/i/2014 ... 3b4rvx.jpg

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Sa 4. Feb 2017, 16:11 #697 »

Er verspürte eine Art Regung ... nein, mehr eine Art Erschütterung ... eigentlich war seine Zeit schon seit Jahrhunderten vorbei, und doch war er bereit gewesen ... die ganze Zeit über hatte er gewartet ... irgendwann mußte es ja soweit kommen, daß die Seite der Dunkelheit versuchen würde, die Oberhand zu gewinnen ... und er war bereit ... war es nun soweit ? Er ließ seinen Blick schweifen ... aha ... Mictlantecuhtli, sein alter Gegenspieler fehlte ... leise brummte er und raffte sich auf ... Quetzalcoatl, der mächtige Schlangengott der Azteken, entrollte seinen geflügelten Leib und machte sich auf den Weg ...

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Mo 6. Feb 2017, 11:45 #698 »

Milli spürte wie sie gerüttelt wurde. Sie fühlte sich bleiern schwer. Während sie bewusstlos war hatte Keto schon einmal grob die blutende Wunde versorgt. Penny und Feli versuchten in der Zeit Milli wach zu bekommen. "Milli jetzt wach endlich auf! keine Zeit zum Schlafen!" Schließlich flatterten ihre Lider kurz. Dann öffnete sie langsam die Augen und blickte die anderen verwundert an. "Hmm was? Was ist denn los? Wo sind wir denn?" murmelte sie und drohte wieder einzuschlafen, wurde aber durch ihre beiden Freundinnen wach gehalten. Schließlich gab sie dann von sich. "Mein Bein tut so weh.. es fühlt sich an als ob es brennt." Tatsächlich war das Bein recht warm geworden.

Lothar von Cleve

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Lothar von Cleve » Mo 6. Feb 2017, 17:34 #699 »

"WAS...?!"
Der DOKTOR eilte zu Milli und zog nebenbei seinen Überschall-Schraubenzieher hervor.
"Auszieh'n - sofort...!"
"WIE BITTE ... ??!! Doktor - denken Sie nicht, daß dies der wirklich SCHLECHTESTE Moment ist, um ...??!"
"Was ... ? Wie ... ?"
Verblüfft blickte der DOKTOR zu Penny und Ophelia. "Ah - Oh ... nein-nein-nein ... Bei den Göttern von Gallifrey ... DAQS doch nicht ... Untersuchen, hm ?" Er wies auf den Überschall-Schraubenzieher.
"...DAMIT ??"
"Yapp - es ist nicht nur ein Schraubenzieher, sondern mehr ein ... ein ... wie sagt man heute ? ... 'Multi-Tool' ... außerdem : WER ist hier der DOKTOR, hm ? Widersprechen Sie niemals ... NIEMALS ! ... dem untersuchenden Arzt ! Also - darf ich bitten ... ?!"

Penny knurrte und murmelte etwas leise und begann dann die Jeans von Milli hochzukrempeln ...

"Oh mein Gott ... WAS IST DAS ?!"
Erschrocken wich sie zurück, als die Wunde an Millis Bein sichtbar wurde. Der DOKTOR drängte sich heran; das seltsame 'Werkzeug' war eingeschaltet und strahlte ein merkwürdig-grünes Licht aus ... langsam bewegte der DOKTOR das, was er 'Überschall-Schraubenzieher' nannte, an Millis Bein entlang ... ein Fach klackte an der zentralen Einheit der T.A.R.D.I.S. auf, und ein Becher mit Flüssigkeit wurde herausgeschoben. Ohne darauf zu blicken ergriff der DOKTOR den Becher und reichte diesen Penny.
"Sie muß das trinken ... es ist noch nicht das Gegenmittel, aber sie wird nicht einschlafen ... Nicethamid, Glucose, ein wenig Koffein, Ginseng-Extrakt und etwas Cola-Aroma ... soll ja schmecken, hm ?..."
Penny nahm den Becher entgegen und führte diesen vorsichtig an Millis Lippen; nicht, daß sie außer "Koffein" und "Cola" irgendein Wort verstanden hätte, aber was blieb ihnen anders übrig, als dem DOKTOR zu vertrauen ...?!
"Hier, Milli ... trink das ... es wird dir helfen ..."
Der DOKTOR steckte den Schraubenzieher in eine Öffnung und schaute nun auf die Ergebnisse der Messung, die eine Art Monitor vor ihm anzeigte.
"Oh-Ooh ..." murmelte er dann, "... die Engel-Materie breitet sich aus ... wenn das Gegenmittel nicht hilft, wird sie zu einem 'Weinenden Engel'..."
"Wie meinst du das, Heiler :'...wenn das Gegenmittel nicht hilft...' ?! Es WIRD helfen - es MUSS helfen ... DU bist doch ein HEILER - und WIR BRAUCHEN SIE !"
"Äääh - ja ... natürlich ... es wird helfen ... wenn sie wach bleibt ... falls eure Freundin einschlafen sollte, kann sich die Infektion - also, es handelt sich eigentlich mehr um eine Materie-Umwandlung - ungehinderter fortsetzen ... "
Er blickte auf Milli, als habe er diese bereits aufgegeben, "... dann müssen wir sie vorher ... töten ... die Gefahr für die Erde ist einfach zu groß ... seltsam, daß darüber nichts in den Aufzeichnungen der 'Encyclopedia Humanica' steht ..."
"...in der... WAS ...?"
"Encyclopedia Humanica ... die 'Geschichte der Menschheit'."
"Da steht deshalb nichts drin, weil das NIE geschehen wird, Doktor ! HABE ICH MICH KLAR GENUG AUSGEDRÜCKT ?!"
fuhr Feli nun den DOKTOR an. "SIE sind der DOKTOR - also TUN SIE WAS ... wenn nicht ..."
"...wird die Geschichte, so wie sie geschehen soll, geändert ..."
nickte der DOKTOR und blickte nun entschlossener, "... richtig ... "
Beinahe hektisch tippte er nun etwas auf einer Tastatur herum und zog den Monitor eiligst zu sich heran.
"Gib's mir größer ... größer ... VERDAMMT, DU BLÖDE, BLAUE KISTE ! Ich MEINE auch 'größer', wenn ich 'größer' sage ... !! VER-GRÖ-SSERN !!" Die T.A.R.D.I.S. schien den Wutausbruch gehört zu haben. "... Aha - na, geht doch ..." murmelte der DOKTOR nun, "... hier mit Anti-Partikeln ... wenn ich da ein Dämpfungsfeld ... Augenblick ... jedes einzelne Atom ? Jaaaaa, guuuuut... so müßte es gehen ..."
KLACK - KLACK - KLACK ... ein Hebel wurde gedrückt, ein Schieber gezogen ... leise summte die Zentraleinheit der T.A.R.D.I.S. auf, veränderte leicht die Farbe und stampfte etwas hektischer ...
Millis Wunde wurde von oben bestrahlt - die T.A.R.D.I.S. legte um jedes Atom der 'Engel-Materie' in Millis Bein ein Dämpfungsfeld, was die Verbreitung der Umwandlung eindämmte ...

Ari

Re: PENNY JACKSONS KAMPF UM TROJA

Beitragvon Ari » Do 9. Feb 2017, 11:26 #700 »

Milli verfolgte das Geschehen eher veriwrrt und sah die anderen verwirrt an. Das getränk, dass Penny ihr gab trank sie und verzog leicht das Gesicht. "Uaghs schmeckt das widerlich... wie abgestandene Cola." murmelte sie und blickte sich dann um. Irgendwie drangen die ganzen Worte nicht ganz in ihr Bewusstsein durch. Fast meinte sie als wäre da ein sanftes Hintergrundrauschen, dass alles übertönte. Wie bei einer Überlagerung. Sie schüttelte leicht den Kopf und wurde langsam immer wacher. "Was ist denn überhaupt los? Warum macht ihr so eine Hektik? Leute wir müssen auch an das denken was vor uns liegt." Auch wenn ihr diese massive Zuwendung gerade doch gefiel, aber irgendwie war es auch unangenehm und irgendeine Warnleuchte in ihrem Hinterkopf sagte, dass irgendwas ganz und gar nicht stimmte. Sie blieb liegen und sah auf das etwas, welches ihr Bein bestrahlte.


Zurück zu „USS Melmac“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste