Goshawk - Nicht-Föderationsschiffe (Frei für alle)

Hier kann Schiffs und Flotten übergreifend Technik entwickelt werden

Moderatoren: Admiräle, SFC, Forces Leitung, Majestic KO/XO

Benutzeravatar
Chadic Garou
Rear Admiral
Rear Admiral
Beiträge: 109
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:49
Dienstnummer: COE-G0100
Rang: Rear Admiral
Posten: Sonderposten
stationiert: Outpost 376
Rasse: Andorianer
Geschlecht: männlich
Personalakte: Personalakte

Goshawk - Nicht-Föderationsschiffe (Frei für alle)

Beitrag von Chadic Garou » Sa 30. Nov 2019, 18:30

Die U.S.S. Goshawk ist der Prototyp seiner Klasse und soll als Trainer dienen. Er simuliert damit andere Schiffe wie z.B. die Nova-Klasse. Die Goshawk gehört zwar zum Mighty Arrow-Projekt, aber aufgrund der eingebauten Mechanik und Elektronik ist sie imstande, andere Schiffe live im Flug zu simulieren. Das ist zwar ein anderes Vorgehen als Fliegen im Simulator, aber immer noch günstiger als die Benutzung eines echten Schiffes.

Aufgrund der besonderen Situation am Outpost 376 waren die Testflüge unterbrochen gewesen, würden aber bald fortgesetzt werden. Momentan verliefen alle Tests nur im Impulsbereich, wodurch die Tests auch im Nahbereich des Outpost durchgeführt werden konnten. War man mit dem Impulsbereich durch, würde man in den Warpbereich übergehen. Die Tests bezogen sich fast alle ausschließlich auf das Fliegen. Besonderheiten der jeweiligen Schiffsklasse konnten nicht gut genug simuliert werden: Trennen der Untertassensektion bei der Galaxy-Klasse, Multivektor-Angriffsmodus bei der Prometheus-Klasse, Landen auf Planeten bei der Intrepid-Klasse. Auch die Waffentests entfielen mangels Möglichkeiten.

Die Planung der weiteren Tests für Föderationsschiffe lag schon vor. Danach waren Nicht-Föderationsschiffe gefragt. Beginnen würde man mit einem alten Bird of Prey der B'rel-Klasse. Zum einen hatte man Zugriff auf eine echte B'rel, zum anderen gab es bei den Coral Raptors mehrere Offiziere, die diesen Vogel fliegen konnten.

B'rel-Klasse:
Relativ groß durch seine Tragflächen, sehr wendig. Zu berücksichtigen, dass die B'rel-Klasse zwei Warpkerne besaß, während die Föderationsschiffe sich auf einen beschränkten (normalerweise). Was bedeutete, dass man für die Simulation die Energieleitungen extra teilen musste, um Fehler in den Warpkernen zu simulieren. Besonderheiten: Die Tragflächen hatten unterschiedliche Anstellwinkel je nach Funktion: Hochgestellt bei einer Landung, 0-Stellung im Flug und Abwärtsstellung im Angriff. Eine Modifikation der Tragflächen der Goshawk-Klasse kam nicht in Frage. Für die Simulation würde man die Energieleistung einfach anders verteilen: Im Normalflug bekam das Schiff 90 Prozent der Energie, bei Landestellung 80 und bei Angriffsstellung 100. Sonst würde der Flugschüler den Unterschied kaum bemerken. Solange man sich nur auf die B'rel-Klasse beschränkte, würde der Hohe Rat der Klingonen nicht meckern. Bei neueren Schiffsmustern sähe das gewiss anders aus.

=/\= Rear Admiral Chadic Garou =/\=
Director Corps of Engineers
BildBildBild
BildBildBild
BildBildBild
BildBildBild
BildBild

Zurück zu „Technik“