Programm Erde, ausklingendes 20. Jahrhundert

Hier kommen die Beiträge des Alten Trek RPG Forums rein und können dann entsprechend zugeordnet werden

Moderatoren: Admiräle, SFC

Vidura

Programm Erde, ausklingendes 20. Jahrhundert

Beitragvon Vidura » Mo 11. Sep 2017, 00:16 #1 »

"Programm Erde, ausklingendes 20. Jahrhundert simulieren, Spähtrupp, Bewaffnung G3 A1, Handgranaten , Nachtzeit!"
"Simulation starten!"


Vidura war mit einer Zehnköpfigen Spezialistentruppe auf Erkundung. Stundenlang gingen oder krochen sie des Wegs, als sich vor ihnen, aus dem Wald kommend, eine vom Vollmond hell beleuchtete Lichtung auftat.
Ohne jedes Vorauskommando, aufrecht stehend überquerte der Trupp die weitläufige Lichtung. Wider erwarten erreichten sie den gegenüberliegenden Waldrand und drangen ein. Kaum war der Letzte aus der Gruppe in den Wald eingedrungen, ging das Stakatto los!
Vidura ließ sich reflexartig zu Boden fallen, rollte ab, schoss, rollte ab, schoss, rollte ab, schoss, rollte ab, rollte ab, rollte ab, bis er sich sicher außerhalb des Schussfeldes wusste. Seine Augen waren auf die ihm umgebende Dunkelheit noch nicht ausgerichtet, konkrete Feinde sah er nicht.

Vidura wurde zu einem Baum; er stellte sich kerzengerade hin, schloss seine Augenlider halb, das ihn das Augenglimmen nicht verraten konnte.
Sollte der Gegner Nachtsichtgeräte haben, die es zu dieser Zeit schon gab, würde er es schnell merken.....
Nichts geschah, es wurde still. Nach einer Weile hörte er Kameraden, die offensichtlich gerade abgeführt wurden, er sah aber nichts, und unternahm keinen Befreiungsversuch. Immerhin lebten sie noch, und nächtliche Geräusche konnten in Entfernung und Richtung täuschen.
Nun wendete sich das Blatt: er konnte in der Richtung, aus der sie gekommen waren, drei Führungskräfte am Waldrand sehen, die sich , gegen die helle Wiese wie Schattenfiguren abzeichneten. Sie hielten bei der 1. Stellung, verweilten eine Minute, diese lag zwischen Vidura und dem Wald gegenüber der Wiese. Sie gingen den Waldrand entlang zu einer 2. Stellung, etwa 25 Meter entfernt.... gefährlich, aber nicht unmöglich, dachte sich Vidura.
Die 3 Dienstgrade gingen zu einer weiter entfernteren Stellung, zu weit entfernt, um in diesem Winkel eingreifen zu können. Vidura grinste schief, sein Plan stand fest, Zweifel am Erfolg gab es nicht. Er zückte eine Handgranate, stellte das G3A1 auf Feuerstoß, und wartete auf die zurückkehrenden Offiziere.

Dann ging alles rasend schnell: die Offiziere schlenderten völlig ungeniert den hellen Waldsaum entlang, Vidura ließ sie bis zur 1. Stellung kommen; die Handgranate flog, er rief: "Handgranate liegt!" (das war wohl so üblich, im ausklingenden 20.Jahrhundert) sofort eröffnete Vidura das Feuer.
Er hielt den Mund offen, um nicht selber einen Lungenriss durch den Druck zu riskieren.
Was von der Handgranate verschont geblieben sein mag, raffte der Feuerstoß dahin, Vidura, inzwischen laufend, übersprang die dampfende, jetzt erweiterte Stellung ohne Blick auf die Opfer, rannte, mal volle Geschwindigkeit, mal Gemäßigter (um keine konstante vorhalte des Gegners zu ermöglichen ) haken schlagend, aber auch nicht zu steile, um nicht unnötigen Weg zurücklegen zu müssen, über die Wiese in den Schützenden gegenüberliegenden Waldrand und verschwand im dunkel des Waldes.

Kaum wieder ins dunkel des Waldes eingetaucht, konnte Vidura seine Geschwindigkeit reduzieren, kam aber dennoch außer Atem zum letzten Sammelpunkt. Er erwartete, allein zu sein, aber... vor ihm tauchte dieser Feldwebel auf, der die Gruppe Straks in die Falle geführt hatte.
Vidura atmete tief durch und sagte : "Programm Erde, ausklingendes 20. Jahrhundert, Übungsende "
Zuletzt geändert von Vidura am Sa 23. Sep 2017, 18:08, insgesamt 1-mal geändert.

Vidura

Programm Erde, ausklingendes 20. Jahrhundert

Beitragvon Vidura » Fr 22. Sep 2017, 18:08 #2 »

Plötzlich, mitten in der Nacht, fuhr Vidura aus dem Schlaf hoch....
Soeben empfing er eine Botschaft von seinem Ausbilder in der Traumbotschaft auf Nagaloka. Dieser warnte ihn: Du bist in Gefahr! du verlässt dich zunehmend auf deine Augen! Kämpfe dagegen an!
Vidura lies die Warnung Revue passieren und wusste, was sein Ausbilder meinte: von den 6 Sinnen wurden zunehmend 5 andere vernachlässigt.

Er wusste genau, das gerade die Augen der am leichtesten zu täuschende Sinn war. Kurz entschlossen bekleidete er sich und suchte das Holodeck zum Üben auf.

Computer, Simulation erdähnliche Bedingungen, Nacht, schwaches Sternenlicht, kein Mond, Felswand etwa 50 Erdmeter hoch.
Gruppe ca. 20 Mann, leichtes Gepäck, Sicherungsausrüstung Stahlseil, je 2 Karabiner, Bergführer.


Es gab kaum eine bessere Übung, um die Sinne vom trügerischen Sehen mit den Augen abzubringen. Simulation starten!
Nun war es finsterste Nacht, und vor ihm eine vom schwachen Sternenhimmel kaum zu unterscheidende Felswand.
Ein simulierter Kletterer, nicht sichtbar, aber leise beim einschlagen der Sicherungsleine in die Wand hörbar, kletterte voraus, denn Simulation hin oder her, ein freier Fall würde zumindest schmerzhaft enden.

Nach einer weile in völliger Dunkelheit ging es los, der Bergführer kam zurück und meldete eine vollständig gelegte Sicherungsleine. Einer nach dem anderen legten ihre beiden Karabiner an das Sicherungsseil an, Vidura wählte etwa die Mitte der Gruppe.
Mit einem Abstand zum Vorder- und Hintermann von gut 2 Erdenmetern begann das klettern in völliger Dunkelheit.

Und da war es sofort wieder aktiv, der Sinn, der sich nicht auf seine Augen verlies, der die Wand spürte, die Gruppe, den Weg. freilich war der Weg durch das Sicherungsseil vorgegeben, und doch war da eine unaussprechliche -Voraussicht
Die Simulation des Bergführers kletterte ohne Seil mal rechts, mal links vorbei, immer bereit, Hilfestellung zu leisten, falls nötig.
Gelegentlich hörte man leise die Karabiner klirren, wenn das Sicherungsseil einen eingeschlagenen Stahlstift passieren musste, wobei man einen Karabiner nach dem anderen in das nächste Seilstück einklinkte.
Vidura genoss das Gefühl, zu spüren, welchem Haltepunkt man vertrauen konnte, welcher belastbar war,- und welcher nicht genug halt bot.
So war der Körper mit allen Sinnen vereint, - mit Ausnahme des Sehens.

Nach etwa einer Stunde stand er mit den Simulationen auf der Felswand. Er fühlte sich vollständig wie schon eine weile nicht mehr.
Nach einer weile tiefer Inbrunst kam das obligatorische : Computer! Simulation ende!

Benutzeravatar
Jamar Holvatin
Captain
Captain
Beiträge: 1220
Registriert: So 13. Dez 2015, 18:06
Dienstnummer: DU-4925-81E
Rang: Captain
Posten: Kommandierender Offizier
stationiert: Deltabase
Rasse: Zakdorn
Geschlecht: männlich
Personalakte: Personalakte

Programm Erde, ausklingendes 20. Jahrhundert

Beitragvon Jamar Holvatin » Fr 23. Mär 2018, 17:53 #3 »

Es wirkt auf mich als wenn dieses Thema geschlossen werden kann. Die erstellende Person ist nicht länger ein aktiv.

BildBildBild
BildBildBildBild

=/\= Captain Jamar Holvatin =/\=
Kommandierender Offizier
Deltabase


Zurück zu „Archiv“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste