Schiffsinterne Ausrüstung

Die wichtigsten Daten über Sicherheit

Moderator: Admiräle

Benutzeravatar
Natascha Waljereff
Vice Admiral
Vice Admiral
Beiträge: 151
Registriert: Fr 11. Dez 2015, 23:02
Dienstnummer: DB-XXXXXX
Rang: Vice Admiral
Posten: Technische Beratung
stationiert: Deltabase
Rasse: Mensch
Geschlecht: weiblich
Personalakte: Personalakte

Schiffsinterne Ausrüstung

Beitragvon Natascha Waljereff » Mi 13. Jan 2016, 12:53 #1 »

Interne Sensoren
Interne Sensoren dienen der Überwachung des Inneren von Raumschiffen und -stationen, also was im Inneren der Schiffshülle passiert. Interne Sensoren können verschiedene Signale und Werte erfassen, zum Beispiel Bewegungen oder Lebensformen oder, mittels des Sonarsensors, Geräusche.
Außerdem können interne Sensoren Eindringlinge erkennen und Eindringlingsalarm auslösen.



Kraftfelder
Ein Kraftfeld ist eine künstlich erzeugte Energiebarriere, deren Erforschung durch die Erdensternenflotte im Jahre 2147 begann. 2152 wurde an Bord von Föderationsraumschiffen das erste Mal ein Kraftfeld eingesetzt.
Die ersten funktionsfähigen Kraftfelder entstehen durch konzentrierte elektromagnetische Felder, in denen die starken, stabil überlagerten EM-Wellen zu hohen Partikeldichten führen.
Kraftfelder werden in die Klassen 1 bis 10 eingeordnet. Kraftfelder der Stufe 10 werden häufig bei gefährlichen Versuchen benutzt, oder um unbekannte Objekte zu isolieren, oder um Versuche mit unbekanntem Ausgang einzudämmen.
Wenn ein Kraftfeld aktiviert ist, kann weder Materie, Objekte, Personen, sowie keinerlei Transporterstrahlen die Energiebarriere durchdringen. Die Borg sind die einzig bekannte Rasse, die nicht durch Kraftfelder beeinflussbar sind; wird eine Borg-Drohne von dem Borg-Kollektiv isoliert, dann wird sie von Kraftfeldern der Stufe 10 umgeben.
Auf Föderationsschiffen gibt es standardmäßig in jedem Korridor Kraftfeld-Emitter. Der Computer kann so programmiert werden, dass die Kraftfelder in der Weise aktiviert werden, dass immer ein Bereich des Korridors von Kraftfeldern umgeben ist. Dadurch können Crewmitglieder den Korridor zum Beispiel bei einem Hüllenbruch sicher durchqueren.



Arrestzellen
Die Arrestzellen sind isolierte und vom Sicherheitspersonal bewachte Bereiche in einem Raumschiff und auf Raumstationen, in die Gefangene eingesperrt werden, die unter Arrest stehen. Meist liegen mehrere Zellen, auf Raumschiffen üblicherweise zwei bis drei, in einem Block zusammengefasst.

Während die Arrestzellen im 22. Jahrhundert bei Schiffen der Sternenflotte noch durch echte Türen versiegelt sind, werden von anderen Spezies, wie den Tellariten bereits Kraftfelder eingesetzt, welche den Gefangenen vom Ausbruch abhalten. Auf den Schiffen der Sternenflotte werden erst im 23. und 24. Jahrhundert ebenfalls Kraftfelder benutzt, um die Gefangenen in ihren Zellen an einem Ausbruch zu hindern. Diese Kraftfelder sind sehr stark, können jedoch punktuell aufgehoben werden, um zum Beispiel kleine Durchreichen zu schaffen, durch die man den Gefangenen Nahrung reichen kann. Zellen der Sternenflotte beherbergen ein bis drei Pritschen, auf denen sich die Gefangenen ausruhen bzw. schlafen legen können.




Quelle: Memory Alpha
=/\= Vice Admiral Natascha Waljereff =/\=
Technische Leitung
Deltabase

Zurück zu „Sicherheits Datenbank“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste